14931 updated post view 956

Einfach himmlisch. Die Zimmer, die Wanne in der Loggia, das Essen, der Dahome-Spa, die Gastfreunlichkeit... Einfach alles.

ANZEIGE

Auch wenn es mich im Hotel Petrus sofort in den Wellnessbereich gezogen hat, habe ich mir zum Einstieg in die Tagesauszeit einen Power Nap genehmigt, während sich Florens die Badewanne mit View in der Loggia gegönnt hat. Zu verlockend war der Anblick des himmlischen Bettes. Zu kuschelig die flauschige Decke, die fantastische Pferdehaarmatratze und die Woll-Zirbenkissen. Schlafen wie auf Wolken.

Unser Zimmer? Ein Traum. Lichtdurchflutet. Und der Blick in die Berge.

Herrlich lichtdurchflutet. Und immer mit dem Blick in die Natur.

Herrlich lichtdurchflutet. Und immer mit dem Blick in die Natur.

Unser Zimmer mit der wunderbaren Badewanne in der Logia.

Unser Zimmer mit der wunderbaren Badewanne in der Logia.

Gerade als ich mir eine Wärmflasche gewünscht habe, habe ich sie (herrlich angewärmt) unter meiner Bettdecke entdeckt.

Gerade als ich mir eine Wärmflasche gewünscht habe, habe ich sie (herrlich angewärmt) unter meiner Bettdecke entdeckt.

Immer mit dabei: unser Fashion Change Magazin PUREVIU.

Immer mit dabei: unser Fashion Change Magazin PUREVIU.

Auch wenn die Betten und der fantastische Bergblick dank der Panoramafenster immer identisch sind, sind die 54 Zimmer (Petrus, Paulus oder doch Engel Deluxe?) doch sehr individuell: Mal ist die Wanne in der Loggia – wie bei uns. Mal gibt es eine Infrarotkabine oder die freistehende Indoor-Wanne. Unbedingt bei der Buchung auf die Vorlieben achten.

Entspannte Sitzgelegenheiten gibt es im Petrus schon in der Lobby...

Entspannte Sitzgelegenheiten gibt es im Petrus schon in der Lobby...

...oder auch vor dem Haus...

...oder auch vor dem Haus...

...entlang der XL-Fensterfront mit Blick auf Wald und Berge...

...entlang der XL-Fensterfront mit Blick auf Wald und Berge...

...oder vor dem Kamin (sieht man natürlich nicht bei diesem Selfie, aber sonst wäre ja der Kamin nicht drauf)...

...oder vor dem Kamin (sieht man natürlich nicht bei diesem Selfie, aber sonst wäre ja der Kamin nicht drauf)...

...oder im liebevoll gestalteten Pavillion.

...oder im liebevoll gestalteten Pavillion.

Ein tierischer Empfang... und eine erste Vorahnung auf die folgende Gemütlichkeit.

Ein tierischer Empfang... und eine erste Vorahnung auf die folgende Gemütlichkeit.

Holz, Holz, Holz wohin man auch blickt. Schafwollteppiche auf denen man wandelt und herrlich versinkt. Die Deko? Pusteblumen, Wolle, natürliche Materialen aus der Gegend. Kräuter, die immer wieder als Elemente im Petrus auftauchen.

Die Kraft der Natur ist hier durchgehend zu spüren. Genauso wie die Leidenschaft der Gastgeberfamilie Aichner. Die Liebe zum Detail ist im 4-Sterne Superior Hotel an jeder Ecke erkennbar. Drei Schwestern (Brigitte, Christina und Daniela) und die Eltern Gerti und Hans sind unsere Gastgeber für die nächsten drei Tage, die uns immer wieder das Gefühl vermitteln, schon x-Mal hier gewesen zu sein.

Gemütlichkeit trifft im Petrus auf unaufgeregte Eleganz

Die Abdeckung des Außenpools bleibt zu. Bis jemand schwimmen möchte.

Die Abdeckung des Außenpools bleibt zu. Bis jemand schwimmen möchte.

Yoghurt gibt's natürlich im Glas. Und aus dem Glas wird das Abschiedsgeschenk für die Gäste. Gefüllt mit selbstgemachter Marmelade vom Lechnerhof.

Yoghurt gibt's natürlich im Glas. Und aus dem Glas wird das Abschiedsgeschenk für die Gäste. Gefüllt mit selbstgemachter Marmelade vom Lechnerhof.

Zu dunkel zum Lesen? Dafür gibt's mobile Leselampen. LED natürlich.

Zu dunkel zum Lesen? Dafür gibt's mobile Leselampen. LED natürlich.

Gesund und lecker - das Quellwasser ist im ganzen Haus verfügbar.

Gesund und lecker - das Quellwasser ist im ganzen Haus verfügbar.

... in der Glasflasche im Restaurant. In der Karaffe im Zimmer. Im Kupferbecher im Spa-Bereich.

... in der Glasflasche im Restaurant. In der Karaffe im Zimmer. Im Kupferbecher im Spa-Bereich.

Heute ist Greenday. Heißt: Heute mal ohne Zimmerreinigung. Macht man ja zu Hause auch nicht jeden Tag...

Heute ist Greenday. Heißt: Heute mal ohne Zimmerreinigung. Macht man ja zu Hause auch nicht jeden Tag...

Buch vergessen? Auch dafür hat man im Petrus vorgesorgt...

Buch vergessen? Auch dafür hat man im Petrus vorgesorgt...

Durchdacht bis ins letzte nachhaltige Detail. Und immer noch neue Ideen.

Die Sauna wird in den Randzeiten nur auf Knopfdruck aufgeheizt, genauso wie die Abdeckung des 25 Meter langen, beheizten In-/und Außenpools, die nur bei Bedarf geöffnet wird. Joghurtgläser vom verpackungsfreien Frühstück werden wiederverwendet und mit der Marmelade aus dem eigenen Garten zum Abschiedsgeschenk für die Gäste mitgegeben. Kleine Holzscheibe auf dem Bett? Wäschewechsel. Auf dem Dach eine Photovoltaikanlage (seit 20 Jahren). Die Uniformen der Mitarbeiter*innen fürs Petrus von jungen Designer*innen bzw. in der Lodenfabrik Mösmer genäht. Kupferbecher im Wellnessbereich und Karaffen auf den Zimmern warten darauf mit dem Wasser aus der hauseigenen Quelle befüllt zu werden. Lust auf Sprudel? Dazu wird das Quellwasser mit Sauerstoff angereichert. Schmeckt fantastisch und spart den Transport von Flaschen ein. Ja, so geht Nachhaltigkeit.

So geht Entschleunigung.

Sitzenbleiben am Tisch, statt immer wieder zum Buffet zu laufen, schlafen, schwimmen, saunieren. Lesen (Leselampen, die man im Wellnessbereich mit an die Liege nehmen kann), eine Bibliothek lädt dazu ein, wenn man sein eigenes Buch (!) vergessen hat. Oder einfach weiterstricken an einem der wolligen Werke, die uns im Haus verteilt immer wieder begegnen. Verweilen auf der Strick Chaise Longue

Bye-bye, Buffet. Stattdessen gibt‘s eine herrlich frische Salatschüssel. Am Tisch.

Einfach mal sitzenbleiben. Salatschüssel statt Salatbuffet.

Einfach mal sitzenbleiben. Salatschüssel statt Salatbuffet.

Kreativ. Lokal. Und unverschämt köstlich.

Kreativ. Lokal. Und unverschämt köstlich.

Holz, Holz, Holz. Auch für die Speisekarte.

Holz, Holz, Holz. Auch für die Speisekarte.

Gegrillte Zucchini auf Quinoa. Yummy!

Gegrillte Zucchini auf Quinoa. Yummy!

Hatte ich schon mal erwähnt, wie sehr ich Suppen liebe? Und Zwiebeln.

Hatte ich schon mal erwähnt, wie sehr ich Suppen liebe? Und Zwiebeln.

Hmmm, das Essen am Nachmittag. Krautsalat, frische Salzbutter und knackiges Brot.

Hmmm, das Essen am Nachmittag. Krautsalat, frische Salzbutter und knackiges Brot.

Natürlicher Genuss auf Haubenniveau.

Die mit zwei Gault-Millau-Hauben ausgezeichnete Küche ist das Herzstück des Hauses und hier kommt regionale Kost auf den Tisch. Spargel, Äpfel, Beeren – viel Frisches stammt aus dem XL-Gemüsegarten vom hauseigenen Lechnerhof. Die Speisekarte wird von der Saison bestimmt. Hier heißt es: Schlemmen ohne Völlegefühl. Natur pur. Und das schmeckt man bei jedem Bissen. Am Nachmittag kann man sich kaum entscheiden zwischen knackigen Salaten, Suppe, reschem Brot und unfassbar köstlichen Kuchen. Und abends… Seht und staunt selber – einige Leckereien findet ihr in der Bildergalerie…

Gut zu wissen: Am Dienstag ist Meat Day, Donnerstag ist Tasting Tag – sieben Gänge mit Weinbegleitung auf Hauben Niveau und am Sonntag kann man sich auf den Galaabend freuen. Das Fleisch stammt natürlich vom lokalen Metzger. Apropos Fleisch: Das findet man immer weniger im Hotel Petrus, denn die Ausrichtung der Küche geht ganz klar in Richtung vegetarisch.

Das einzige Buffet gibt's im Petrus am Morgen. Für die XL-Brotauswahl.

Das einzige Buffet gibt's im Petrus am Morgen. Für die XL-Brotauswahl.

Fester Bestandteil der ersten Mahlzeit des Tages: das Frühstückbrettl.

Fester Bestandteil der ersten Mahlzeit des Tages: das Frühstückbrettl.

Muss ich unbedingt mal nachmachen: Bananen-Leinsamen-Joghurt Smoothie.

Muss ich unbedingt mal nachmachen: Bananen-Leinsamen-Joghurt Smoothie.

Ergäntz wird das Frühstücksbrettl durch wechselnde Frühstücksmenüs. Eins leckerer als das andere.

Ergäntz wird das Frühstücksbrettl durch wechselnde Frühstücksmenüs. Eins leckerer als das andere.

Einfach himmlisch: Belgische Waffeln!

Einfach himmlisch: Belgische Waffeln!

Apropos Frühstück: auch das ist im Hotel Petrus – bis aufs Brot, buffetlos.

Statt Buffet (zum Selberholen gibt es eine riesige Auswahl an reschem Brot, feinem Gebäck und Tee für jeden Geschmack) wird im Petrus ein Frühstücksbrettl serviert. Speck, Schinken und Käse aus der Region, verschiedene Butterarten, Marmelade, Obstsalat, Bergapfelsaft – morgendlich wechselnde Köstlichkeiten werden auf einem Holzbrett an den Tisch gebracht. Immer begleitet von einem Frühstücksmenü: Bananen-Leinsamen-Joghurt Smoothie, Milchreis mit Kompott und Zimt, Belgische Waffel, Bauerntoast mit Zupfsalat, Eierspeise (die Eier bringt Onkel Joachim vom eigenen Hof) nach Wahl… Yeppp. So dürfte jeder Tag beginnen.

Verpackungen waren gestern. Das Petrus Frühstück ist vollkommen plastikfrei.

Und die schönen Teller, Schalen, Kännchen & Co.? Die werden im Petrus seit dem Lockdown an der hauseigenen Töpferscheibe im Inhouse-Ofen selbst gemacht.

Eines der Highlights: der Saunaaufguss in der Wal-Sauna. Deshalb gleich zweimal hintereinander.

Eines der Highlights: der Saunaaufguss in der Wal-Sauna. Deshalb gleich zweimal hintereinander.

Einatmen. Ausatmen. Repeat. Willkommen im Raum Weiß.

Einatmen. Ausatmen. Repeat. Willkommen im Raum Weiß.

Chillaxen im Jakuzzi.

Chillaxen im Jakuzzi.

Drinnen wie draußen - die Pools sind kreativ verbunden.

Drinnen wie draußen - die Pools sind kreativ verbunden.

Gleich schnapp' ich mir eines der Bücher. Was für eine herrliche Idee.

Gleich schnapp' ich mir eines der Bücher. Was für eine herrliche Idee.

Was für ein herrlicher Or: ein Wohnzimmer mit Pool.

Was für ein herrlicher Or: ein Wohnzimmer mit Pool.

Bestes Buch seit Langem: Der Anfang von morgen (Fischer)

Bestes Buch seit Langem: Der Anfang von morgen (Fischer)

Duftende Ruhe.

Duftende Ruhe.

Hier könnte man ewig liegen. Wenn nicht so viele andere wunderbare Dinge warten würden...

Hier könnte man ewig liegen. Wenn nicht so viele andere wunderbare Dinge warten würden...

dahòameSpa – und wieder einfach nur himmlisch

Im dahòameSpa findet man die Produkte von Pharmos Natur. Denn auch für die Treatments kommt viel Natur zum Einsatz. Wald, Stadl, Fiori (= Blumen; und die stammen natürlich vom Lechnerhof), Sole (natürlich mit Bergsalz)  & Bio – in den fünf Dampfbädern und Saunas kommt jeder auf seine Art ins Schwitzen. Mein Spa-Highlight? Der Kräuter-Aufguss in der großen Wald-Sauna. Und danach? Ab in einen der Ruheräume.

Im „Lana“-Ruheraum genießen wir die positive Wirkung der Wolle in Kombination mit Torf, Weidenrinde, Zirbenspänen, Leinen und Heilkräutern. Oder doch eine Auszeit im Heustadl? Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Zirbe kommen im „Cirmolo“-Raum und auf den Wasserbetten zur Geltung. Das kannte ich noch gar nicht: DIY-Fußreflexzonen-Massage mit Kirschkernen. Ständiger Begleiter? Der beruhigende Zirbenduft, den die Aichners aus den umliegenden Wäldern in den Spa-Bereich geholt haben.

Den Waterrower liiiebe ich. Den hab ich nämlich auch daheim.

Den Waterrower liiiebe ich. Den hab ich nämlich auch daheim.

Fitnessgeräte gehen offensichtlich auch in schön.

Fitnessgeräte gehen offensichtlich auch in schön.

Was für hübsche Hanteln.

Was für hübsche Hanteln.

Holz, Holz, Holz (hatte ich ja schon angekündigt). So können Fitnessräume auch aussehen.

Ich kein Fan von Fitnessräumen voller Laufbänder und anderen Plastikgeräten. Ganz anders im Hotel Petrus. Hier habe ich nicht nur meinen Water Rower von zu Hause entdeckt. Hier habe ich festgestellt, dass es auch Laufbänder & Co. In ansprechender Holzoptik und ganz ohne elektrische Unterstützung gibt. Oder doch lieber Yoga? Im Raum Weiß wird zwei Mal pro Woche Hatha Yoga angeboten. Private Extrastunden sind natürlich jederzeit möglich.

Auch das Auto hat jetzt Urlaub

Das Auto – sofern man mit einem gekommen ist – kann man getrost stehen lassen. Der hauseigene Shuttle fährt in drei Minuten zum 500 Meter entfernten Skilift (retour geht die Abfahrt bis zum Haus). Das 7-Tages-Ticket für den Verkehrsverein ist inklusive. Ausflügen in die umliegenden Städte, steht also nichts im Wege. Gemacht haben wir das natürlich nicht. Genausowenig wie wir auf der Piste waren. Wir sind durchgängig im Petrus geblieben. Und haben genossen.

Unbedingt empfehlenswert (für diejenigen, die das Petrus tatsächlich auch mal kurz verlassen möchten): Einmal pro Woche gibt es die Sonnenaufgangswanderung Richtung Pragser Wildsee. Achtung: Das ist nur was für richtige early birds. Start ist um 3 Uhr nachts. Sorry, um die Uhrzeit bekommt mich niemand aus diesem herrlichen Bett… Aber ich komme wieder.

Alle Infos und Buchungsmöglichkeit >>>

Herzlichen Dank für die Organisation unseres wunderbar entschleunigenden Aufenthaltes im 4*Superior Hotel Petrus in Reischach am Kronplatz (Südtirol, Italien). Organisiert wurde der Aufenthalt durch Savoir PR. Und herzlichen Dank an das Petrus, die 5-köpfige Gastgeberfamilie Aichner und das gesamte Team, die uns für ein paar Tage eine herrliche Auszeit aus dem hektischen Alltag ermöglicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites