7081 updated post view 1470

Wer bin ich und warum? Hier geht es mal um mich

ANZEIGE

Ungewohnt, aber okay – jetzt geht es wohl mal um mich. Einfach so. Um Euch hinter meine Fassade blicken zu lassen, und herauszufinden wer ich bin, habe ich das Interview gewählt. Da aber ICH eigentlich alle Interviews für my-GREENstyle führe, muss ich diesmal wohl mit mir selber sprechen. Herrlich – eine offizielle Rechtfertigung für Selbstgespräche! Das habe ich übrigens auch in der Vergangenheit bei einem großen Magazin mal ausprobiert. Als mein Interviewpartner meinte, meine Fragen nicht verstehen wollte… Namen nenne ich an dieser Stelle nicht. Egal, die Seite musste gefüllt werden und ich habe ihn  gebeten, sich selbst zu interviewen. Die Idee hat mir schon damals gut gefallen – warum also nicht wiederholen? Antworten finden auf die Frage „Who’s that Girl?“

Und wenn noch irgendwelche Fragen offen sind, die Ihr hier gerne beantwortet hättet – immer her damit. Ich stehe gerne Rede und Antwort und habe nichts (zumindest nicht viel) zu verbergen.

Who's that Girl

Ich gelte als unnahbar. Aber eigentlich versteht nur niemand meine (irrsinnig guten!) Witze

Who’s that Girl? Ich bin’s, Mirjam!

my-GREENstyle: Nachhaltigkeit bedeutet für Dich?
Mirjam: Das Wort Nachhaltigkeit mag ich eigentlich nicht besonders gerne. Ihm fehlt genau die Sexiness, die wir uns für unser Thema wünschen. Falls also jemand eine bessere Idee hat – jederzeit gerne! Zurück zum Thema: Nachhaltigkeit bedeutet für mich bewusstes Leben. Kein Verzicht. Kein Dogma. Mir geht es darum, dass ich verstehe, was ich mit meinem Handeln bewirke. Und dass ich dafür auch im Zweifel die Verantwortung trage.

my-GREENstyle: Und was willst Du Deinen Lesern auf my-GREENstyle.com sagen?
Mirjam: Viel wichtiger ist, was ich NICHT will. Ich will in keinem Fall bekehren. Ich werde nicht anprangern, keinen bekehrenden Vortrag halten, weil er– aus welchen Gründen auch immer – konventionelle Mode kauft. Das muss jeder selbst wissen. Auf my-GREENstyle.com möchte ich ausschließlich Alternativen aufzeigen. Entscheiden muss sich jeder selbst.

my-GREENstyle: Hat sich Dein Kaufverhalten geändert, seit dem Du my-GREENstyle machst?
Mirjam: Das hat sich tatsächlich geändert. Nachdem ich über 16 Jahre als Redakteurin bei Modemagazinen gearbeitet habe, spielt Mode natürlich eine große Rolle in meinem Leben. Ich liebe Mode und ich habe auch immer gerne eingekauft. Der Drang nach ständig neuen Looks hat über die letzte Zeit aber enorm abgenommen. Ich bin sehr zufrieden mit wenigen, gut ausgewählten Stücken, die sich toll kombinieren lassen.

my-GREENstyle: Und wo kaufst Du inzwischen ein?
Mirjam: Eigentlich kaufe ich gar nicht mehr viel, weil ich schon alles habe – meine Klamotten im Schrank reichen wahrscheinlich noch für meine Töchter, wenn sie mal groß genug sind. Aber natürlich hat man immer mal wieder Lust, etwas Abwechslung in die Looks zu bringen. Ich liebe Vintage-Shopping. Zuletzt war ich auf einem fantastischen Pop-up-Event „Old ist the New New“ in München und habe eine ungetragene (!) Jeans von Acne Studios entdeckt, die ein neues Zuhause gesucht hat. Die Veranstaltung wird es jetzt regelmäßig geben und ich möchte unbedingt wieder dabei sein.

my-GREENstyle: Und warum gerade Vintage?
Mirjam: Hier richtet sich nichts nach den sich immer schneller ändernden Trends. Hier hängen Lieblingsstücke aus vergangenen Zeiten, die darauf warten, dass ihnen wieder Leben eingehaucht wird. Man muss zwar immer etwas Zeit mitbringen, aber der Weg lohnt sich jedes Mal. Ich habe schon viele wunderbare Stücke gefunden. Und noch nie habe ich jemanden mit meiner Highwaist-Pinstripe-Hose von Escada getroffen.

my-GREENstyle: Und wenn Du Neuware kaufst – kaufst Du nur noch Slow-Fashion?
Mirjam: Wie gesagt, ich kaufe relativ wenig. Bei neuen Teilen achte ich schon darauf, dass sie nachhaltig produziert sind. Allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht zu 100 Prozent konsequent bin. Wenn ich etwas entdecke, was ich wirklich, wirklich unbedingt haben muss, dann kaufe ich es. Punkt.

my-GREENstyle: Das letzte Teil, das Du für Dich in einem konventionellen Laden gekauft hast?
Mirjam: Das war eine himmelblau gestreifte Oversized-Bluse von Chloé Stora.

my-GREENstyle: Was macht Dir bei Deiner Blog-Tätigkeit am meisten Spaß?
Mirjam: Spannende Leute treffen, interessante Labels aufspüren, Texte schreiben – auch wenn das manchmal nach acht Stunden Money-Job etwas mühsam ist.

my-GREENstyle: Du wärst gerne…
Mirjam: … wieder mal das unbeschwerte Kind, das ich mit 7 Jahren war. Manchmal komme ich dem sogar ganz nahe: wenn ich bei meiner Mutter bin, in meine Hausschuhe schlüpfe, gemütlich im Sessel vor mich hinschaukle und rund um versorgt werde. Herrlich!

Who's that Girl

Ich stehe nicht so gerne im Vordergrund. Auch wenn ich schwer meine Klappe halten kann

my-GREENstyle: Dein Lieblingsessen?
Mirjam: Ich bin Stier und der isst ja bekanntlich sehr gerne. Dementsprechend schmeckt mir sehr viel sehr gut. Ich liebe österreichische Schmankerl wie Speckknödel auf Kraut (sorry, ich bin nur Gelegenheitsvegetarier) genauso wie spanische Tapas und italienische Penne Al’Arrabiata (extra scharf!), mexikanische Fajitas, indische Curries.

my-GREENstyle: Wo kannst Du am besten entspannen?
Mirjam: Ich bin erfreulicherweise ein Blitzentspanner. Ein einstündiger Aufenthalt in der Badewanne mit einem guten Buch ist Gold wert. Entspannungsplätze außer Haus sind definitiv am Wasser oder in den Bergen. Wenn’s schnell gehen muss, schnappe ich mir ein Handtuch und entschwinde mit der Family an unser Mini-Seegrundstück am Starnberger See. Oder wir laufen am Wochenende (zusammen mit allen anderen Münchnern) irgendeinen Berg rauf.

my-GREENstyle: Ein Laster?
Mirjam: Eins? *hüstel* Okay, ich bin Serienjunkie, komme aber leider in letzter Zeit viel zu selten dazu. Auf meiner Liste: „Black Mirror“ auf Netflix (da habe ich am Fashion Week Vorabend reingeschnuppert und bin jetzt on fire. Danke, Silke!). Und ich treffe mich abends viel zu oft mit Freunden, auch wenn ich weiß, dass ich dringend ins Bett gehöre. (Danke an dieser Stelle an Martin, Susi & Co.!)

my-GREENstyle: Tag- oder Nachtmensch?
Mirjam: Definitiv Nacht. Habe ich auch an meine beiden Töchter vererbt. Die beiden finden, dass „Schlafen das Grässlichste von der Welt ist.“

my-GREENstyle: Du zählst mit 45 Jahren zu den älteren Bloggern der Branche. Wie fühlt sich das an?
Mirjam: 45? Time flies!

my-GREENstyle: Und wie sieht es mit Sport aus?
Mirjam: Vor langer, langer Zeit war ich mal ziemlich sportlich, habe Handball und Volleyball im Verein gespielt. Ich hatte sogar Leistungskurs Sport. Mit dem Studium und meiner ständigen Pendelei ist das irgendwie auf der Strecke geblieben. Was geblieben ist: Skifahren und Segeln – beides so oft es geht. Vor ein paar Jahren habe ich – inspiriert von meinen Töchtern – angefangen Feldhockey zu spielen. Da ist aber definitiv noch viel Luft nach oben.

my-GREENstyle: Und was würdest Du gerne anders machen?
Mirjam: Ich hätte gerne mehr Zeit. Für meine Familie, meine Freunde (sorry, Marcy!), meinen Blog, für mich. Der Tag ist einfach zu kurz.

my-GREENstyle: Wovon träumst Du?
Mirjam: Von einem laaangen Urlaub. Mit der Familie. Irgendwo wo es warm ist. Südostasien vielleicht. Mit so gut wie nix im Gepäck. Short, Shirt und Flipflops. Wann geht’s los?!

my-GREENstyle: Und was hast Du Dir für 2017 vorgenommen?
Mirjam: Alles etwas langsamer anzugehen. Schließlich geht es hier ja auch um das Thema „slow“. Aber ich habe so viele Themen auf dem Tisch und im Kopf 🙂

To be continued…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites