10859 updated post view 2259

Grande Finale - drei Tage Greenshowroom x Ethical Fashion Show

ANZEIGE

Gleich mal vorweg – das war der beste Greenshowroom x Ethical Fashion Show ever. Coole, gut gelegene Location, stimmige Aussteller-Auswahl, großartige Labels. Warum ich mich für TOP 16 Eco-Labels entschieden habe und nicht eine der gängigen TOP 5, 7 oder 10? Ganz einfach: Weil ich beim Berliner Messe-Duo vom 16. bis 18. Januar 2018 im Kraftwerk Berlin so viele alte Bekannte mit ihren wunderbaren Kollektionen getroffen und auch neue Labels entdeckt habe, dass ich nur aus „optischen“ Gründen keine Einschränkung wählen wollte. Und übrigens: Es handelt sich bei dieser Reihenfolge nicht um eine Rangliste. Die Reihenfolge ist schlicht und ergreifend chronologisch.

Das war der beste Greenshowroom x Ethical Fashion Show ever

PS: Zwei Labels fehlen sträflicher Weise in meiner Liste. Das ist zum einen Jan ’n June. Warum sie hier nicht stattfinden? Weil ich immer wieder an dem Stand der beiden Senkrechtstarterinnen vorbeigekommen bin. Und immer waren die beiden von Menschenmengen in Beschlag genommen. Dabei wollte ich sie nicht stören – Business geht vor! Und auch bei Reset Priority habe ich kein Bild gemacht. Das spanische Swimwear-Label, das mit Econyl arbeitet wird nämlich zur kommenden HW-Saison eine traumhafte Resort-Kollektion launchen. Und davon sollte man noch keiner Bilder machen. Nur so viel: Ihr werdet begeistert sein.

Meine TOP 16 Eco-Labels vom Greenshowroom

TOP 16 Eco-Labels – re;code

Avantgardistische Looks – smartes Konzept: re;code erinnert ein bisschen an die revolutionären asiatischen Designer von Yohji Yamamoto bis Rei Kawakubo. Nicht ganz falsch, denn re;code stammt aus Korea und gehört zu dem Fashion-Giganten Kolon Industrie. Gigant klingt selten verheißungsvoll und so hat auch das koreanische XL-Unternehmen Schlagzeilen wegen massenhafter Verbrennung unverkaufter Textilien gemacht.

Was für eine Entdeckung: avantgardistisches Upcycling aus Korea

Inzwischen hat das Unternehmen im März 2012 das Label re;code gegründet. Mit einer zukunftsträchtigen Mission: Neue (handgefertigte!) Designs aus bereits existierenden Materialien zu produzieren und so Müll zu reduzieren. Dort werden jetzt die unverkauften Kleidungsstücke zu einer fantastischen Kollektion verarbeitet. Und nicht nur die eigenen. re;code verwendet für sein Upcycling-Projekt auch Leftovers anderer Unternehmen.

 TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Sani Kai

Auf dem Stand von Sanaz Akaouf bin ich eigentlich zufällig gelandet. Ich habe Betty von der Münchner PR-Agentur Publicity Rooms hier getroffen und sie hatte Sanaz von meinen Zwillingstöchtern erzählt. Warum? Weil Sanaz demnächst auch Zwillingsmutter wird. Das verbindet. Wir kamen ins Gespräch über Kinder. Und natürlich über Mode. Vegane High Fashion mit couturigen Schnitten, die Sanaz aus Zero-Waste-Gründen nur auf Bestellung produziert.

Loooove! Vegane High Fashion aus der Schweiz

Das vegan + Zero-Waste ziemlich couturig aussehen kann beweist hier jedes einzelne Teil. Kimono-Bluse, zu weit geschnittener Highwaist-Hose aus Denim-Leftover, großartige Prints, raffinierte Schnitte. Neu ab HW 2018/19 und das wird die Veganer nicht zwingend erfreuen: Die Kollektion ist nicht mehr 100 Prozent vegan. Bei Sani Kai gibt es dann nämlich vier Modelle aus fair erzeugter Bio-Schurwolle. So wie das Lieblingsteil auf diesem Bild hier… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Jungle Folk

Nachdem ich mich in den wunderbaren himmelblauen bodenlangen Rock aus der Sommerkollektion verliebt habe, war ich natürlich gespannt, was Pauline diesmal am Start hat. Bei ihrem Schweizer Label Jungle Folk wird es neben einer herrlich geerdeten Farbpalette im kommenden Winter viele reversible Teile geben. Eine fantastisch nachhaltige Möglichkeit aus einem Lieblingsteil gleich zwei zu machen.

Aus einem Lieblingsstück macht Jungle Folk einfach zwei. Thumbs up dafür!

Beispiel gefällig? Der Pullover funktioniert vorwärts und rückwärts. Ach ja: Den wunderbaren senfgelben Strickpullover hatte ich gleich beim Fashion Changers x PrePeek Shooting rausgepickt. Und beim zweiten Mal das wunderbar fließende Holderneck-Kleid. Das kann doch kein Zufall sein, oder? Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Another View

An diesem kuscheligen Hauch von nichts in herrlich harmonischen Farben konnte man einfach nicht vorbei. Warum auch? Mit dem dringenden Wunsch etwas zu ändern und auf die wahren Werte zu setzen haben die beiden Däninnen Mette Groth und Dorthe Brøgger 2014 ihr Eco-Label Another View gegründet. Seitdem arbeiten die beiden mit recycelten Materialien, so wie mit diesem flauschigen Mohair (Bild).

Die Philosophie von Another View: Clean, Fair, Recycled

Gefertigt werden die traumhaften Strickkollektionen in einem zertifizierten Unternehmen in Italien. Gut zu wissen: Viele Strickteile werden unter Zero-Waste-Prinzipien hergestellt. Außerdem arbeitet Another View mit Leftovers und dem umweltfreundlichen Material Lyocell. Auch im Programm: GOTS zertifizierte Baumwolle und ganz neu Peacesilk. Daraus entsteht ultrafeminine Lingerie, die man mit bestem Gewissen tragen kann. Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – LangerChen

Die gute Nachricht zuerst: Der nächste Winter wird stilistisch betrachtet ziemlich großartig. Denn es gibt es wieder wunderbare neue Modelle bei LangerChen. Eine Color-Blocking Regenjacke sorgt für gute Laune bei miesem Wetter. Ein traumhafter Trench aus Wollwalk in Denim-Optik zeigt, was mit Naturfasern alles möglich ist. Und – ganz neu im Programm – ein „all natural“-Parka mit kuscheliger Wollwattierung und Fakefur aus Schurwolle.

LangerChen setzt auf mehr Naturfasern. Ziemlich cool für ein Jacken- und Mantellabel!

Auch ziemlich toll: Der Mantel „Valora“ – hier kann man nämlich den kuschel-wuscheligen Fakefur-Kragen bei Bedarf abnehmen… Ich jedenfalls weiß, was ich im kommenden Winter wieder täglich trage. Nur so nebenbei für alle die meinen Lieblingsmantel-Post noch nicht gelesen haben… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Maravillas Bags

Alle die mich kennen, wissen, dass ich seit längerer Zeit mit einer traumschönen Handtasche unterwegs bin, die ich jedem mit den Worten „Ananasleder“ unter die Nase halte. Tatsächlich ist das vegane Material der Firma Piñatex außerhalb unserer Nachhaltigkeits-Bubble noch nicht so bekannt, stößt aber immer auf maximales Interesse.

Innovativ, natürlich und nachhaltig – Taschen von Maravillas Bags aus Piñatex

Neben meiner handgefertigten veganen Lieblingstasche, stylishen Backpacks, raffinierten Schultertaschen etc. gibt es bei dem mallorquinischen Label aber auch noch „echtes“ Leder. Und das ist natürlich vegetabil gegerbt und lokal produziert. Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Movinun

Meine persönliche Entdeckung des Sommers? Das aus Slowenien stammende Label Movinun. Maša macht großartige Schnitte und arbeitet ausschließlich mit natürlichen Materialien. Auch recyceltes PET wird man bei Movinun nicht finden. Stattdessen setzt sie auf aus Tüll aus Organic Cotton und recycelte Wolle, die u.a. bei einem traumhaften Mantel zum Einsatz kommt.

I am a woman. I should do as I like. – Statement-Shirts von Movinum

Besonders schön ist bei Movinun mal wieder das unbeschwerte Spiel mit Längen, Weiten, Kragenformen. Lieblingsstück? Schwer zu entscheiden. Aber in die kuscheligen Pullover, die aus zertifizierter Wolle und Baumwolle produziert werden, habe ich mich natürlich sofort verliebt. Ach ja: Produziert wird natürlich in Slowenien. Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Studio Jux

Das niederländische Eco-Label Studio Jux hat zu den ersten Label-Porträts auf my-GREENstyle gezählt. Ein Besuch am Stand hat also Tradition. Deshalb ein Fokus auf Neuigkeiten – mehr zum Label erfahrt ihr hier. Ganz neu im Programm ist neben Tencel das Spiel mit Linien. Sprich: Volants. Die herrlich weich fallenden Wellen zieren ab kommendem Winter zahlreiche Eco-Darlings und sorgen für jede Menge Schwung im Alltag.

My Nepali Tailor is a Rockstar

Das Lieblingsstück? Der handgestrickte Mantel aus nepalesischer Wolle. Und natürlich das Tencel-Top mit dem extra-raffinierten Detail (Bild). Und das gibt’s auch noch als Bluse und Jumpsuit. Oder doch der Tencel-Bomber in schwarz? Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Nemanti Milano

Könnt Ihr Euch noch an die veganen High Heels von Opificio V erinnern, die ich letzten Sommer beim PrePeek-Shooting getragen und in den HImmel gelobt habe? Ich war ein bisschen traurig, dass sie diesmal nicht zur Auswahl standen. Ich habe mich deshalb für dieses grandiose Modell (Bild) von Nemanti Milano entschieden. Genauso großartig, ebenfalls vegan. Und unglaublich bequem.

Aus Opificio V wurde Nemanti Milano. Die Philosophie ist die gleiche. Vegane High-Fashion-Schuhe

Kein Wunder. Denn aus Opificio V wurde Nemanti Milano. Das italienische Schuhlabel hat den Namen geändert, ist seiner Philosophie aber treu geblieben: vegane Schuhe im Luxussegment. Und so finden sich hier traumhafte Heels mit Samt, Plattform-Loafer mit smarten Details…. Und immer den Fokus auf innovative Materialien. Dazu aber bei Gelegenheit mehr… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Fremdformat

Seit 2014 arbeitet das Heidelberger Unternehmen mit recyceltem Silber und recycelter Vergoldung. Und wer sich fragt, warum die Gravur so massiv aussieht? Die wird traditionell mit einem Stahlstempel eingeschlagen. So wie auf dem Bestseller, der „handgestempelten Kette“ – die ich hier jetzt extra nicht zeige.

Schrauben, Muttern, Stahlstempel: Das Markenzeichen von Fremdformat? Industrial Look!

Hübschere Namen als „handgestempelte Kette“ und mindestens genauso bestsellerverdächtig sind die Rautenkette „Roswitha“ und die geometrische Kette „Gertrud“. Und natürlich die Industrial-Look-Ohringe (Bild). Und die superhübsche Kette aus Messingmüttern, deren Namen ich aber vergessen habe… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Frieda Sand

Das Frankfurter Label kommt zwar aus dem Baby- und Kinderbereich. Aber wer klein kann, kann auch groß. Und deshalb gibt es seit der HW 2016/17-Saison die Lieblingsstücke auch für Damen. Ganz besonders großartig finde ich die Strickteile (neu ab nächstem Winter: Merinowolle aus England) und die raffinierten Prints.

Neu ab nächstem Winter: Knitwear-Lieblinge aus englischer Merinowolle

So wie auf dem Übergangsmantel „Pebbles“, der das Thema Schwarz-Weiß auf ein ganz neues Niveau hebt. Und nebenbei das Problemthema „Übergangsmantel“ stilvoll löst… Gut zu wissen: Frieda Sand hat keinen eigenen Onlineshop, ist aber u.a. über showroom.de, glore.de erhältlich. Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Suite 13

Die Oberlinie nennt sich Suite 13. Das Zweitlabel Heaven Lab. Das eine setzt auf Eleganz, recycelte Wolle, Merino, Organic Cotton und Tencel. Die andere Linie ist ein mehr casual und arbeitet ausschließlich mit biologischer Baumwolle. Und das haben beide gemeinsam: GOTS– und Oekotex-Zertifizierung, Produktionsstandort in Barcelona, faire Arbeitsbedingungen und unaufgeregt, feminine Lieblingsteile.

Made in Barcelona oder support your local business – Suite 13

Mein Lieblingsstück? Ein goldfarbenes Cape (auch wenn ich es Curry nennen würde) in Kombination mit der geprinteten Bluse. Das sind zwei Lieblingsstücke? Na und? Was zusammengehört darf man nicht trennen. Auf meine Wunschliste kommen dann eben beide… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Wild Fawn

Auf der Innatex entdeckt, auf dem Greenshowroom wiedergetroffen und immer noch maximal begeistert. Vom Design, der Philosophie. Einfach allem. Seit 2015 hat die Autodidaktin Emma Barnes eine Mission: Handgefertigter Schmuck aus recyceltem Silber und Fairtrade Gold. Made in England. Im eigenen Atelier in London. Noch Fragen? Eigentlich muss man sich nur noch für eines der filigranen, geometrischen Lieblingsstücke entscheiden. Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – Dedicated

Alles andere als langweilig, denn die Shirts und Jumper von Dedicated zieren Kussmünder, Illustrationen, grafische Prints. Auch in der Vergangenheit hat das schwedische Label schon mit Künstlern, Schauspielern etc. zusammengearbeitet. So erklärt sich auch die XL-Bandbreite der fantastischen Prints. Worauf wir uns für HW 2018/189 freuen dürfen? Die Illustratoren Brian Rea (Los Angeles) und Chris Delorenzo (Massachusetts) sowie den Fotografen Ricky Powell, der schon für die Beastie Boys fotografiert hat.

Nachhaltigkeit ist langweilig? Dedicated beweist seit 2007 das Gegenteil

Die Materialien? Tencel und Organic Cotton. Extrapunkte gibt’s von mir für die Hangtags. Die werden aus recycelter Baumwolle hergestellt. Gut zu wissen: Designed in Sweden – Made in India. Und wem jetzt kurz der Atem stockt – Dedicated legt seine vollständige Lieferkette offen. Einfach mal auf dedicatedbrand.com checken und dann beruhigt über die grandiose Optik freuen! Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels – VAUDE

Die Outdoor-Branche kämpft schon lange mit dem Thema Nachhaltigkeit. Ihr Einsatzort – die Natur. Ihre Produktionsweise – umweltbelastend. Das ergibt sich schlicht und ergreifend aus der Funktion, die das Kleidungsstück erfüllen muss. Statt einfach nur gut auszusehen, muss es nämlich Wind und Wetter standhalten. Im besten Fall atmungsaktiv sein. Ein schwieriger Spagat, den das deutsche Outdoor-Unternehmen VAUDE mit Bravour meistert.

Sportliches Ziel: Europas nachhaltigste Outdoor-Marke zu werden. Bereits 2015 erreicht!

Das Familienunternehmen vom Bodensee setzt auf innovative Materialien, um die Belastung der Umwelt zu reduzieren. So kommt bei VAUDE anstelle von flauschigem Kunstfaser-Fleece, das wegen des immer weiterwachsenden Mikro-Plastik-Problems von sich reden macht, auf biobasierte und biologisch abbaubaren Fasern. Holz statt Plastik heißt hier die Devise. Der Konsument merkt den Unterschied nicht – aber die Natur wird es danken.

Besser geht’s kaum: Green Shape Core Collection

Performance x Wohlfühlfaktor x konsequente Nachhaltigkeit: Ein besonderes Augenmerk hat die 19-teilige Green Shape Core Collection verdient. Hier kommt nämlich alles zusammen, was VAUDE kann. Und das ist eine Menge. Das eigene Material Ecopaxx, Q-Milk, Primaloft statt Daune, Tencel, recycelter Hanf um nur ein paar Beispiele zu nennen. Der Fair Wear Leader Member produziert im eigenen (gläsernen!) Betrieb in Deutschland und in einer eigenen Produktionsstätte in Vietnam. Dort wird übrigens für ein paar andere Hersteller mitproduziert. Gute Hersteller sind schließlich rar. Glückwunsch auch zur topaktuellen Auszeichnung mit dem „Eco Achievement Brand Award“ auf der ISPO! Mehr erfahren

 TOP 16 Eco-Labels

TOP 16 Eco-Labels –  Soruka

Das spanische Label ist ein Familienbetrieb, der sich auf Taschen aus recyceltem Leder spezialisiert hat. Nicht wirklich vegan aber bildschön und ziemlich smart. Statt das ausrangierte Material auf Deponien verrotten zu lassen, entstehen einzigartige Lieblingsstücke mit cleveren Details daraus.

Stil statt Deponie: Aus Leder-Leftovers entstehen einzigartige Lieblingsstücke

Die Schultertasche lässt sich zur Crossbody-Bag umwandeln. Und aus dem Rucksack wird bei Bedarf eine Tasche. Tolle Idee: Zu jeder Tasche gibt es als Referenz an das Produktionsland einen hübschen Taschenbeutel aus alten Sari-Stoffen. Und jetzt die schlechte Nachricht: Einen Onlineshop gibt es erst im Laufe dieses Frühjahrs… Mehr erfahren

TOP 16 Eco-Labels

 

Published: 4.2.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites